Der Tagesablauf

Der Tagesablauf orientiert sich an den besonderen Bedürfnissen der Zielgruppe und bietet durch einen gleichförmigen Ablauf Sicherheit und Orientierung für die Kinder.

Die einzelnen Phasen des Tages sind nach pädagogischen Erkenntnissen geplant und werden durch regelmäßige Reflexion der Abläufe auf ihre Berechtigungsform überprüft. Im Folgenden stellen wir die einzelnen Phasen des Tages und den pädagogischen Hintergrund des Aufbaues dar.

 

Ankommen

 

Die Erzieher nehmen mit Eintreffen der Familie Kontakt auf. Das Kind wird von den Eltern während des Umziehens begleitet. Danach findet ein Tür- und Angelgespräch über aktuelle Vorkommnisse und das Befinden des Kindes statt. Hierbei erhält der Erzieher wichtige Informationen und kann somit das Verhalten des Kindes im Tagesverlauf besser einschätzen.

 

Verabschieden

 

Die Verabschiedung gestaltet sich nach dem individuellen Ritual von Eltern und Kind.

Dieser Vorgang wird von einen Erzieher begleitet, der das Kind bei Bedarf unterstützt, tröstet und durch Angebote in das Gruppengeschehen integriert. Der bewusste Prozess der Ablösung ist uns wichtig, damit das Vertrauen des Kindes in die Erziehungsberechtigten gewahrt bleibt.

 

Morgenkreis

 

Der Morgenkreis ist fester Bestandteil des Tagesablaufes. Er bietet durch seinen ritualisierten Ablauf einen Anker- und Orientierungspunkt für die Kinder.

Im Mittelpunkt des Ablaufes stehen die einzelnen Gruppenmitglieder. Um das Wir-Gefühl zu festigen wird jedes Kind namentlich begrüßt und erfährt somit Wertschätzung seiner Person. Die Kreis- und Fingerspiele orientieren sich an den Fähig- und Fertigkeiten der Kinder. Der Spracherwerb wird aktiv durch Wiederholung der Lieder und Texte unterstützt.

 

Das gemeinsame Frühstück

 

Wir bieten in der Regenbogengruppe ein gemeinsames, gesundes Frühstück an. Wir backen gemeinsam mit den Kindern Brot, kaufen Wurst, Käse, Marmelade und vegetarische Aufstriche ein und bereiten das Frühstück gemeinsam in der Gruppe vor. Oft bieten wir auch Naturjoghurt und Müsli an. Zum Frühstück reichen wir Obst, Rohkost und Wasser. Für unser gemeinsames Frühstück sammeln wir von den Eltern 4€ im Monat ein.

Das erforschen der Nahrung mit allen Sinnen (Brot kneten, mit der Hand in das Joghurt fassen…) verstehen wir als sinnliche Übung, die für die Kleinkindentwicklung unerlässlich ist.

Allen Kindern steht ein Tischgedeck zur Verfügung, das Kind wird angeregt dieses zu nutzen.

Das Tischgebet ist fester Bestandteil der Essenssituation und festigt das Zusammengehörigkeitsgefühl. Außerdem ist es eine regelmäßige Form religiöser Erziehung.

Ist das Essen beendet, werden die Kinder im Rahmen Ihrer Fähigkeiten, am Abräumen des Tisches beteiligt. Anschließend Räumen sie ihre Getränke auf und gehen Hände waschen. Bei diesen Tätigkeiten werden die Kinder von einem Erzieher unterstützt.

 

Schlafen

 

Das Schlafen ist eine der sensibelsten Phasen im Tagesablauf. Die ruhige und individuelle Gestaltung der Schlafbegeleitung ist unser Ziel.

Die Kinder können je nach Schlafbedürfnis im Nebenraum der Kleinkindgruppe zur Ruhe gelegt werden. Nach dem Mittagessen findet der gemeinsame Mittagschlaf statt. Die Einrichtung stellt Matratzen zur Verfügung. Schlafsack, Bettlaken, Zudecke, Kuscheltier,… werden von zu Hause mitgebracht und von den Eltern gewaschen. Somit wird die Bettwäsche den hygienischen Vorstellungen der einzelnen Familien entsprechend gereinigt und behält den Geruch der häuslichen Umgebung. Der vertraute Geruch hat eine beruhigende Wirkung auf das Kind.

Kinder, die einen Mittagschlaf halten, kommen nach dem Hände waschen in den abgedunkelten Schlafraum. Dort holen sie Ihre Schlafsäcke von den Betten, werden entkleidet und vom Erzieher zu Bett gebracht. Sind alle Kinder im Bett singt der Erzieher ein Schlaflied oder begleitet die Kinder auf individuelle Weise in den Schlaf.

Je nach Bedarf wird ein Einschlaflicht aktiviert. Der Erzieher verweilt im Raum bis alle Kinder eingeschlafen sind. Kinder die aufwachen, werden aus dem Schlafraum genommen und in das Freispiel integriert.

 

Freies Spiel

 

Kinder die keinen Mittagsschlaf brauchen, verbringen die Zeit bis zum Abholen mit freiem Spiel. Da nur wenige Kinder unter drei Jahren bereits auf den Mittagschlaf verzichten können, ist nur eine kleine Gruppe von Kindern zu beaufsichtigen. Dadurch ist eine intensive und individuelle Betreuung des einzelnen Kindes möglich.

 

Nachmittagssnack

 

Nach dem Mittagsschlaf wird den Kindern ein Snack in Form von Obst, Rohkost oder Salzgebäck angeboten. Kinder die noch vom Mittagessen Essen übrig haben, bekommen dieses angeboten.

 

Abholen

 

Nach Beendigung der Buchungszeit werden die Kinder abgeholt. Bei der Übergabe des Kindes findet ein Austausch über den Tagesverlauf, besonderer Vorkommnisse und Befindlichkeit des Kindes statt. Das Kind wir vom Erzieher verabschiedet und den Eltern übergeben.